Suche
  • Sabine Stelczenmayr

Notvergabe für Ostregion-Verkehrsdienstevertrag für 2020


Nach BVwG-Urteil gegen Direktvergabe für 15 Jahre wurde der ÖBB Personenverkehr nun neuerlich direkt beauftragt, zunächst für ein Jahr - Direktvergabe für weitere neun Jahre angekündigt


Die ÖBB-Personenverkehr AG ist vom Verkehrsministerium im Zuge einer Notvergabe für das Jahr 2020 mit der Erbringung der Schienenpersonenverkehrsdienstleistungen im Nahverkehr in der Ostregion beauftragt worden. Der Verkehrsdienstevertrag zwischen SCHIGmbH (Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft) und ÖBB-PV AG sei heute (Donnerstag) unterzeichnet worden, teilte das Ministerium mit.


Der Hintergrund: Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) hatte die Direktvergabe des Verkehrsdienstevertrages für die Ostregion für 15 Jahre an die ÖBB-Personenverkehr AG Anfang Oktober teilweise für nichtig erklärt, nachdem der ÖBB-Konkurrent Westbahn die Direktvergabe bekämpft hatte.


Darüber habe man fristgerecht eine Vorinformation über die Erbringung von Schienenpersonenverkehrsdienstleistungen in der Ostregion für die neun darauffolgenden Jahre zur Veröffentlichung in der Beilage zum Amtsblatt der EU übermittelt, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Verkehrsdienstevertrag für die kommenden neun Jahre wird wieder direkt vergeben.

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Findet das Drama der Privatisierung ein Ende?

Die Tageszeitung Die Presse und Zeit online berichten vom möglichen Ende des Dramas rund um das britische Bahnsystem, das durch Privatisierungen zu Grunde gerichtet wurde. Eine Situation, vor der die

ORF berichtet: Briten mit überraschenden Bahnplänen

Die Folgen der in den 1990ern erfolgten Bahnprivatisierung in Großbritannien treiben nun sogar die konservative Regierung zu erstaunlichen Maßnahmen: Sie will noch diese Woche einen Teil der britische