Suche
  • Sabine Stelczenmayr

Schienenfahrplan 2020 bis 2035 für Wien, Niederösterreich und Burgenland


Politik erfüllt Gewerkschaftsforderungen nach Investitionen in Bahnen

Die Gewerkschaft vida begrüßt die politische Einigung in der Ost-Region zur weiteren Bestellung und Finanzierung des gesamten Eisenbahnverkehrs in den drei Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland.

„Damit erfüllt die Politik die wichtigen Forderungen der Gewerkschaft vida nach mehr Investitionen in die Bahnen und langfristiger Absicherung von rund 18.000 guten Arbeitsplätzen bei den Bahnen in den drei Bundeländern für die kommenden 10 bzw. 15 Jahre“, sagt Günter Blumthaler, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, zu den vom Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) und den Bundesländern gestern, Freitag, präsentierten Eckpunkten des Schienenfahrplans 2020 bis 2035. „Nach langem und zähem Ringen haben die Kräfte der Vernunft auf Bundesebene und in den Ländern zum Nutzen der ArbeitnehmerInnen und PendlerInnen gesiegt“, freut sich Blumthaler.





„Die Gewerkschaft vida setzt sich für Direktvergaben im Öffentlichen Verkehr ein. Damit werden zehntausende Arbeitsplätze mit guter Bezahlung und fairen Arbeitsbedingungen bei unseren rot-weiß-roten Bahnen sowie in deren Zulieferbetrieben gesichert“, so Blumthaler weiter. Für die Beschäftigten zahle es sich deshalb aus, bei der Gewerkschaft Mitglied zu sein und die Forderungen nach Investitionen und Arbeitsplätzen zu unterstützen. Auch die Fahrgäste profitierten langfristig von einem besseren und verlässlichen Angebot auf der Schiene, betont Blumthaler abschließend.

0 Ansichten

Herausgeber dieser Website:
Gewerkschaft vida
Johann-Böhm-Platz 1, A-1020 Wien

Medieninhaber:
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz, A-1020 Wien
ZVR-Nummer: 576439352
DVR-Nr.: 0046655

Offenlegung gem. § 25 f MedienG siehe:
www.oegb.at/impressum

Kontakt:
Gewerkschaft vida
Johann-Böhm-Platz 1, A-1020 Wien
E-Mail: eisenbahn@vida.at

Tel.: +43 (0) 1 / 534 44 – 79

Email: eisenbahn@vida.at

betroffene

​Firmen​